Wir sind die lebendige Brücke von gestern zu morgen ...

R E Z E N S I O N
  Festveranstaltung 1998
  zum 100. Geburtstag Adolf Reichweins

Vom 24.-28. Oktober 1998 veranstaltete der Adolf-Reichwein-Verein anlässlich des 100. Geburtstages von Adolf Reichwein eine zentrale Gedenkveranstaltung in Rosbach v.d.H., wo Reichwein seine Jugend- und Schuljahre verbrachte.
Nach langen und intensiven Vorbereitungen von Vorstand, Beirat und Mitgliedern und tatkräftiger Hilfe vor Ort, insbesondere zu erwähnen Herr Bürgermeister Detlef Brechtel und die Vereinsmitglieder Heinz Leonhardt, Elisabeth Vogler, Katharina Pesch und Gabriele Pallat, wurde die Veranstaltung zu einem würdigen Ereignis und großem Erfolg.

Im Mittelpunkt stand die wissenschafliche Tagung, die sich unter verschiedenen Aspekten mit Person und Werk Adolf Reichweins auseinandersetzte und die dank einer großen Zahl ausgewiesener Experten eine außergewönlich hohe Qualität in Vorträgen und Diskussionen bot. Dieser Tagungsteil ist mittlerweile in einer Publikation unter dem Titel
"Wir sind die lebendige Brücke von gestern zu morgen - Pädagogik und Politik im Leben und Werk Adolf Reichweins" im Juventa-Verlag erschienen (siehe lieferbare Bücher) , nachdem Dieter Wunder erfolgreich die Finanzierung durch die Max-Traeger-Stiftung" realisieren konnte Das Inhaltsverzeichnis nennt gleichzeitig die Referenten und die Vortragsthemen und sei hier wiedergegeben:
 
S. 19: Prof. Dr. Wolfgang Klafki: Adolf Reichwein : Bildung und Politik 
S. 49: Prof. Dr. Karl Christoph Lingelbach: Zum Orientierungswert des Schulmodells Tiefensee für für  schulinterne Reformen der Gegenwart
S. 63:  Kultusminister a.D. Hartmut Holzapfel: Rede über die Aktualität von Adolf Reichweins "Schaffendes Schulvolk"
S. 81: Dipl.-Päd. Paul Ciupke: "Nicht das Dogma,... sondern die kritisch durchdachte Lehre ist unser Gegenstand
S. 107: Prof. Dr. Joachim Bodag: Reichweins Medienpädagogik und die heutige Schule 
S. 119:  Dipl.-Päd. Dr. Ullrich Amlung: "Das Museum als lebendige Anschauungs-, Lern- und Arbeitsstätte für eine erzieherisch gelenkte Schularbeit
S. 149: Dipl.-Päd. Elisabeth Heidötting-Shah: Adolf Reichweins Widerstand im Kreisauer Kreis 
S. 177: Dr. Dieter Wunder: Adolf Reichwein als Bildungspolitiker 
 

Rede und Diskussion gewannen zusätzliche Authentizität durch die Begegnung mit Familienangehörigen, Freunden und Schülerinnen Adolf Reichweins und die im Tagungssaal aufgebaute Wanderausstellung. Auch eine Fotoausstellung der Adolf-Reichwein-Schule Freiburg über das Rieselfelder-Projekt war zu sehen.

Eingeleitet wurde die Tagung durch die Eröffnungsworte von Bürgermeister Brechtel und des Vorsitzenden des Adolf-Reichwein-Vereins, Joachim Bodag. Den Festvortrag hielt Wolfgang Klafki (s.o.). Joachim Bodags Lesung der Geschichte "Begegnung mit Klapperschlange, Falken und Bär" aus Reichweins Erzählungen "Abenteuer mit Mensch und Tier"  und  kammermusikalische Darbietungen des Berliner Boettcher-Trios bildeten eine abendliche Gedenkstunde, an die sich Vorführung und Diskussion des aus Anlaß des 100. Geburtstages Adolf Reichweins hergestellten Fernsehfilms "Der Mut des Fliegers" anschloß.

Auch der Abend des zweiten Tages gestaltete sich als lebendige Brücke von gestern zu heute in Gestalt eines großen öffentlichen Abendprogramms mit Teilnahme der Rosbacher Bürger und örtlicher Vereine, die sich in vielfacher Weise künstlerisch und sportlich präsentierten, moderiert von Joachim Bodag. Ekkehard Geiger las aus Briefen Adolf Reichweins und zeigte dazu Dias und die Gruppe Lilienthal aus Göttingen bot Folksongs. "Ein fröhlicher Abend für einen lebensbejahenden Menschen", urteilte die örtliche Presse und damit hatte sie sowohl die Veranstaltung, als auch die Persönlichkeit Adolf Reichweins gewiß richtig charakterisiert.

Begleitet wurden die ereignisreichen Tage von Rosbach durch eine Stadtführung in Rosbach, und sie fanden dann einen würdevollen und beeindruckenden Abschluß in der örtlichen Kirche mit einem ökumenischen Gottesdienst (Mitglied Ekkehard Geiger an der Orgel) sowie einem kurzen Gedenken auf dem Friedhof am Grabstein der Eltern Karl Gottfried und Anna Maria Reichwein.


Neben unserer Gedenkveranstaltung haben andere an Schulen und in Städten in der gesamten Bundesrepublik stattgefunden. Im wesentlichen sind zu nennen:

• Adolf-Reichwein-Colloquium aus Anlaß der 100. Wiederkehr seines Geburtstages an der
  Friedrich-Schiller-Universität Jena (im Rahmen des Collegium Europaeum Jenense), in 
  Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Jena. 
  Die Dokumentation wurde veröffentlicht (siehe lieferbare Bücher). 
• Stadt Marburg, mit der Einweihung einer Gedenktafel am „Hochzeitshaus“, in dem Anfang der 
  20er Jahre die Zusammenkünfte der „Akademischen Vereinigung“ stattfanden, 
  an denen auch Reichwein teilnahm.
• Adolf-Reichwein-Schule Göttingen-Geismar, Feierstunden zum 100. Geburtstag
• Adolf-Reichwein-Gesamtschule in Lüdenscheid
• Adolf-Reichwein-Schule Bad Ems, mit einer Feier zum 100. Geburtstag
• Adolf-Reichwein-Gymnasium in Halle/Saale, zum 50. Jahrestag seiner Namensgebung
• Adolf-Reichwein-Schule Nürnberg, zum 40. Schuljubiläum und zum 100. Geburtstag.
• Adolf-Reichwein-Schule in Heusenstamm 
• Adolf- Reichwein-Schule Freiburg
• Adolf-Reichwein-Studienseminar Westerburg
 

hpt